Wir gestalten Stoffe – Videovorstellung

Wir gestalten heute Stoffe mit Hilfe eines Videokurses von Makerist.

Schön, dass Du wieder vorbei schaust.

Heute möchte ich Dir etwas zeigen womit ich mir schon ein paar mal meine eigenen Stoffe gestaltet habe, aber es bisher noch nicht geschafft habe, Dir davon zu berichten.

Das liebe Makerist-Team hat mir dafür ein Videokurs zur Verfügung gestellt.

Ich möchte Dir davon ein bisschen was zeigen und Dir von meiner Erfahrung berichten.

Über das Video…

HIER kommst Du zum Video.

Das Video ist in 8 Episoden eingeteilt. Das ist super zur Orientierung.

Die liebe Ani, welche dich durch das Video führt zeigt alles genau im Detail und hat noch einige Tipps und Tricks für Dich parat.

Ani lebt in Berlin und vereint Textilgestaltung und Raumaustattung zu etwas ganz neuem. Sie fertigt Unikate im Bereich Accessoires und Wohntextilien. HIER kommst Du zu ihrer Website.  In ihren Videos merkt man immer wieder dass sie viel Wert auf Upcycling legt. Bei ihr wird wirklich nichts weg geschmissen oder für „Unnütz“ erklärt.

Kommt uns das nicht etwas bekannt vor?! Ja auch ich, kann nichts weg schmeißen. 😉

 Tatsächlich werde ich aber auch immer wieder darin bestätigt. Auch zum Stoffe gestalten habe ich Dinge verwendet, die manch anderer bestimmt schon längst weg geschmissen hätte.

Angefangen von dem Stoff den ich gestaltet habe. (Ein altes Bettlaken) Bis hin zum Material.

So habe ich mir zum Beispiel Stempel aus alten Kordelband-Rollen gebastelt. Auch ein Stück altes Holz ist zur Verwendung gekommen. 😉

 

Außerdem habe ich eine alte Flasche mit Strick und Steinen beklebt, welche ich später als Walze verwendet habe. Und auch ein altes Nudelholz (welches eigentlich für den Müll gedacht war, weil es Dellen hat) konnte ich super verwenden.

Material für die Stempel

Ani verwendet im Video Printblock auf einer Acrylplatte.

Vorteil eines Printblocks: – es ist ziemlich einfach ein Muster rein zu arbeiten

           – es ist langlebiger und griffiger

                                      Nachteil eines Printblocks:  – es ist im Vergleich ziemlich teuer und es ist schwieriger zu beschaffen

HIER kommst Du zum Produkt im Makerist-Shop.

In unserem Bastelladen um die Ecke gab es jedenfalls keinen Printblock.

Deshalb habe ich mich für das Arbeiten mit Moosgummi entschieden.

Vorteil von Moosgummi: – es ist günstig

– es ist ganz leicht mit der Schere zu schneiden
– Du bekommst es in jedem Schreibwaren oder Bastelshop vor Ort

Nachteil von Moosgummi:

– es benötigt immer einen „Untergrund“ (in meinem Fall das Holz oder die Kordelband Rollen)

 – es nimmt die Farbe extrem an und ist deshalb nicht so langlebig

 

Textilfarbe

Nun, wenn Du jetzt gleich los legen willst, fragst Du Dich bestimmt noch welche Textilfarbe du verwenden sollst?!

Ich habe die Farben von Javana* verwendet.

Ich finde diese Farben super. Du kannst sie in kleineren Flaschen erhalten oder Du nimmst gleich große Flaschen, wenn Du weißt Du verwendest sie öfters.

In all möglichen Farben erhältst Du diese und das beste ist, Du kannst sie untereinander mischen. So hast Du dein Unikat noch individueller.

Wenn Du deine Farbe dann aufgepinselt, gestempelt und getrocknet hast. Bügelst Du deinen Stoff einfach und schon bist Du mit der Gestaltung fertig und kannst deinen Stoff verarbeiten.

Das Gestalten von Stoffen ist wirklich toll. Du kannst Dich komplett austoben und während des Arbeitens hast Du immer wieder neue Ideen was Du wie als nächstes gestalten könntest.

HIER kommst Du zum Beitrag „Kartoffeldruck“ auch das ist super zum gestalten von Stoffen.

 

Meine Ergebnisse vom Stoffe gestalten kannst Du auch schon bald hier auf dem Blog sehen. Du kannst gespannt sein. 😉

Na dann, ran an den Stoff & Viel Spaß beim austoben.

Liebe Grüße

deine

*Affliatelink

Schreibe einen Kommentar