Wie du einen Reißverschluss einnähst

Letzte Woche habe ich Dir davon erzählt wie ich Stoffe selbst gestaltet habe. (HIER kommst du nochmal zum Beitrag)

Heute möchte ich Dir zeigen was ich mit meinem Stoff gemacht habe.

Ich habe Kissen daraus genäht, welche jetzt meine neue Couch schmücken.

Und weil ich schon öfters gehört habe, dass sich einige schwer tun mit einem Reißverschluss annähen, habe ich gleich für Dich mitfotografiert und ein kleines Tutorial für Dich vorbereitet.

Also, lass uns einen einfachen Kissenbezug nähen mit einem Reißverschluss.

Reißverschluss einnähen ist für mich auch nicht immer so einfach gewesen. Das muss ich schon zugeben. Aber oftmals habe ich mir das Leben selber damit schwer gemacht weil ich den Reißverschluss immer zuletzt einnähen wollte.

Wie oft habe ich dann doch zu den Kam Snaps gegriffen oder einfach einen anderen Verschluss dran gemacht.

Die Lösung für „das Kopfzerbrechen“ beim Reißverschluss einnähen ist, Du musst ihn unbedingt als aller erstes einnähen.

Noch bevor Du zum Beispiel den Kissenbezug zusammen nähst. Egal ob bei einer Hose, Tasche oder  wo auch immer Du einen Reißverschluss einarbeiten möchtest, der Reißverschluss muss gleich nach dem Zuschneiden des Stoffes angenäht werden.

Was Du dafür brauchst?

Deinen zugeschnittenen Stoff natürlich. In meinem Fall 2 Quadrate für ein Kissenbezug.

Einen Reißverschluss, ich arbeite dabei immer mit Endlosreißverschluss.

Den Zipper für den Reißverschluss.

Hier haben wir eine Empfehlung für Dich. *

2 Laschen  (3x6cm)

Garn, Nähmaschine, Stecknadeln, Schere

*Affliatelink

Hast Du alles zusammen? Dann können wir los legen!

Zuerst fädelst Du den Zipper auf deinen Reißverschluss. Dafür schiebst Du ihn erst auf eine Seite des Reißverschlusses und ziehst ihn dann in die andere Seite ein. Das ist ein bisschen kniffelig. Aber mit etwas Geduld bekommst Du das hin.

Das überstehende Ende kannst Du dann einfach abschneiden.

Nun kannst Du an deinem Stoff abmessen wie lang dein Reißverschluss sein soll. Und schneidest Ihn + 5cm auf diese Länge.

Als nächstes bereitest Du die Laschen für einen guten Abschluss am Anfang und Ende deines Reißverschlusses vor.

Dafür faltest Du die Lasche einmal Längs und steppst sie an der geschlossenen Seite mit einem Geradstich ab.

Und schon kannst Du loslegen und den Reißverschluss rechts auf rechts auf deinen Stoff auflegen und feststecken.

Deine Laschen legst Du nun am Anfang und Ende des Reißverschlusses zwischen Stoff und Reißverschluss. Mit dem Reißverschlussfuß kannst Du jetzt die erste Seite deines Reißverschlusses feststeppen. (Geradstich)  Diese Kante kannst Du jetzt versäubern.

Für die zweite Seite des Reißverschlusses bringst Du erstmal den Zipper in die richtige Position. Das heißt er muss sich jetzt zwischen den beiden Laschen befinden.

Nun kannst Du die andere Seite des Reißverschluss wieder rechts auf rechts auf das zweite Stück deines Stoffes legen und annähen.

Dabei solltest Du darauf achten dass deine Laschen wieder richtig mit eingebunden werden.

Wenn Du den Reißverschluss wieder abgesteppt und versäubert hast, hast Du den Teil mit dem Reißverschluss in deinem Nähprojekt schon überstanden.

Du kannst den Reißverschluss jetzt nochmal von der anderen Seite absteppen wenn Du möchtest. In meinem Fall hätte es mir jetzt nicht so gefallen. Ich wollte das der Reißverschluss nicht ganz so auffällig ist.

Jetzt kannst Du bedenkenlos mit deinem Nähprojekt fortfahren und musst Dir zumindest über den Reißverschluss keine Gedanken mehr machen. 😉

Hast Du noch fragen oder kommst nicht weiter mit deinem Reißverschluss??

Dann schreibe uns per Mail (info@apfelwiebirne.de) oder auf unserer Facebook Seite. Wir helfen Dir gerne.

Ansonsten hoffen wir das wir Dir so mit dem Reißverschluss Tutorial helfen konnten und freuen uns über dein Feedback.

Viel Spaß.

Wünscht deine

 

1 Kommentar

  • Moni 3. März 2017 Reply

    Hast Du auch ein Bild von den Laschen, wie sie fertig eingenäht sind? Ich weiß gerade gar nicht so richtig, wofür sie da sind.

    Aber Danke für solche Tutorials, die machen ja auch Arbeit!

Schreibe einen Kommentar