Mein Masterplan für die Gesunde Ernährung

Wie Du im letzten Beitrag lesen konntest, bin ich auf der Suche nach einem ordentlichen Essensritual für mich.

Warum das für mich so ein Problem darstellt kannst du HIER nochmal lesen.

Seit 4 Wochen lebe ich nun nach „Essensplan“.

Frühstücken tue ich sowieso schon jeden Morgen. Und mittlerweile auch ganz automatisch. Ich muss mich nicht mehr selbst dazu zwingen. Das ist schon mal toll!

Versteh das bitte nicht falsch, ich hab nicht „so schlecht gegessen“ weil ich abnehmen wollte oder sowas! Ich war ganz einfach zu faul für mich alleine etwas zu machen! Das lag wirklich zu keiner Zeit an einer Unzufriedenheit meiner Seits.

Ich koche gerne. Warum also nicht auch „nur“ für mich alleine??

Den Schalter musste ich wirklich umlegen. Und seit 3 Wochen klappt das ganz gut. Ich hoffe ich kann mich selbst weiter dazu motivieren und falle nicht zurück ins alte Raster.

Was mache ich jetzt anders? Wie lautet „mein Masterplan“??

Ich erstelle mir für jede Woche einen Essensplan.

Das Frühstück halte ich da völlig raus, weil ich das ganz gut im Griff habe und gar nicht mehr ohne Frühstück aus dem Haus gehen würde. Zum Frühstück esse ich alles, auf was ich eben gerade Lust habe.

Jeden 2. Tag also immer Montag, Mittwoch und Freitag koche ich abends „nur für mich“.  Trotzdem mache ich immer etwas mehr sodass ich am nächsten Tag auf Arbeit gleich nochmal Mittag davon essen kann.  So habe ich immer mindestens eine warme, frische Mahlzeit am Tag. An den restlichen Abenden esse ich dann Brot oder Brötchen mit Aufschnitt oder sowas.

Wie motiviere ich mich nach einem harten Arbeitstag dazu, noch etwas zu kochen?

Ja, das habe ich mir nicht so leicht vorgestellt wie es tatsächlich ist. Aber ich habe ja eben erst mit meinem „Masterplan“ begonnen, da bin ich umso mehr motiviert. Ich hoffe dass ich es wirklich durchziehe, bis ich es zu 100% verinnerlicht habe und es ganz automatisch mache.

Natürlich trägt es dazu bei, dass ich mir wirklich nur Schnelle Gerichte für die Woche vornehme und da ich den neuen Plan immer am Ende der letzten Woche plane und danach natürlich einkaufe ist auch alles da und ich kann schnell los legen.

Beim einkaufen achte ich immer darauf dass die Zutaten frisch sind. Bin ich mir unsicher oder es gibt das Gemüse gerade nicht dann greife ich auf Konserven oder Tiefkühlkost zurück. Die Verarbeitung ist da super. Teilweise haben die Nahrungsmittel noch mehr Vitamine enthalten wie das „Frische“. Dabei überlege ich doch tatsächlich immer wieder welchen Weg die Frucht oder das Gemüse zurück gelegt haben muss bis es hier zum Verkauf angeboten werden kann.

Beim planen achte ich auch auf den „Fleischverzehr“. Mehr wie 2-3mal Fleisch die Woche brauche und möchte ich nicht. Dabei meine ich das wirkliche kochen mit Fleisch. Nicht den Aufschnittquatsch den ich aufs Brot lege.

Wenn der Herr im Haus ist möchte er natürlich etwas mit Fleisch. Also koche ich das am Wochenende. So geht auch mein Plan auf, dass ich wirklich nur einmal die Woche einkaufen kann. Anders würde ich es zeitlich einfach nicht schaffen. Wir gehen Freitag Abend oder Samstag einkaufen. Alles was verderblich ist wird eben am „Anfang des Masterplans“ verwertet. Zum Ende der Woche gibt es dann Sachen die sich besser halten.

Natürlich will ich Dir nun auch regelmäßig von meinen Rezepten erzählen. Meine Gerichte für die Woche dauern meist nicht länger als 30 – 45 Minuten.

Also lass Dich überraschen und vielleicht sogar inspirieren oder motivieren.

Hier ist eine Vorlage für Dich. Du kannst Dir deine eigenen Speißepläne ganz bequem ausdrucken und ausfüllen.

Speiseplan für Dich

Speißeplan für die ganze Familie

Vielleicht hast Du ja auch ein Rezept was ich unbedingt ausprobieren soll. Ich freu mich über deinen Kommentar oder deine Mail an info@apfelwiebirne.de

Bis bald.

 

 

Schreibe einen Kommentar