(K)einer Urlaubsbericht

Letztes Jahr habe ich dir über jeden einzelnen Tag unseres Urlaubs einen kleinen Bericht geschrieben. Was zum einen daran lag, dass wir unheimlich viel unternommen haben und zum zweiten wollte ich auch ein wenig die Insel Rügen vorstellen.

Dieses Jahr waren wir wieder an der Ostsee, diesmal in Graal-Müritz. Dort gibt es auch viel zu entdecken. Jedoch stand dieses Jahr unser Urlaub unter dem Aspekt: RUHE und AUFTANKEN.

Ausruhen war Punkt Nummer eins

Wir sind an die Ostsee gefahren, um unsere Akkus voll zu tanken. Das haben wir auch wunderbar geschafft. Wir sind nicht früh aufgestanden, um irgendwo hin zufahren. Wir haben nur einen großen Ausflug gemacht. Wir waren im Zoo Rostock. Schau unbedingt morgen noch mal vorbei. Da schreibe ich kurz über unseren Ausflug. Wie es uns gefallen hat und wie wir den Zoo fanden.

Abgesehen von dem einen Tag haben wir es vermieden, groß umher zufahren. Wir waren ab und zu in Rövershagen im Erlebnisshof. Dort sind wir gerutscht, sind Traktor gefahren und haben uns Fische angeschaut. Zwei mal haben den Besuch mit Mittagessen vor Ort verbunden und einmal mit Abendessen. Denn auch kein Essen vorbereiten zu müssen hat was von Entspannung. Wir buchen uns immer Ferienwohnungen und verpflegen uns selber. Zum einen, weil wir auf keine Zeiten angewiesen sein wollen und zum anderen gibt es bei uns in der kleinen Familie jemanden mit Laktoseintoleranz. Da muss man eh immer ein wenig schauen, was man essen kann und was nicht.

Das Wetter hat uns verwöhnt

Eine Woche vor unserem Urlaub hat es in Deutschland ja nur geregnet. Überall gab es Regen, Regen und noch mehr Regen. Ich muss zugeben, dass ich ein wenig Panik hatte, dass uns auch dieses Jahr das Wetter wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Klar, es ist an der Ostsee nicht so warm, wie im Süden. Doch wir hatten zwei komplette Strandtage. Da schien die Sonne so schön, dass wir sogar ins 16 Grad kalte Wasser gehen konnten. Wuuuhuuu, das hat mich echt Überwindung gekostet. Zumal viele Algen und Krams im Wasser rumschwammen. An den anderen Tagen waren wir auch am Strand, jedoch sind wir da nur mit den Füßen ins Wasser oder haben den Wellen zugeschaut. Donnerstag und Freitag hat es uns richtig durch gepustet und die Wellen waren großartig- so typisch Ostsee.

Ich habe sogar gelesen

Eigentlich bin ich ja nicht so die große Leseratte. NICHT MEHR, muss ich ja sagen. Früher habe ich viel gelesen. Doch da gab es auch nicht so viele andere Hobbys. Mittlerweile blogge ich und ich nähe … dann bastel ich noch und häkele und Familie habe ich auch noch und Haushalt und ab und zu wird auch gearbeitet. So muss alles unter einen Hut passen. Also habe ich keine Zeit gefunden, zu lesen bzw. wollte ich dafür keine Zeit aufbringen.

Ich habe also bewusst im Urlaub kein Häkelzeug, kein Strickzeug und auch sonst nix eingepackt, was mich ablenken konnte. Was ich dabei hatte: das Buch „Harry Potter und der Halbblutprinz“ und mein Bullet Journal, welches ich gerade für 2018 vorbereite (das wird übrigens großartig – ich freue mich jetzt schon, es euch bald zu zeigen).

So habe ich am Strand gelesen, wenn die Männer im Sand buddelten oder Klettball spielten.

Der ruhigste Ostseeurlaub überhaupt

So rückblickend muss ich sagen, es war der entspannteste Urlaub, den wir als Familie bisher gemacht haben. Wir sind am Strand lang geschlendert, haben Muscheln gesammelt, haben Ball gespielt und jeden Tag eine Burg gebaut. Es war einfach Balsam für die Seele.

So bitte künftig immer

Ich kann dir nicht genau sagen, ob wir uns sonst mehr Druck gemacht haben, so viel wie Möglich zu erleben? Oder lag es auch daran, dass wir nicht das erste Mal in Graal Müritz waren? Oder ist einfach der Alltag stressiger geworden?
Ich weiß es wirklich nicht. Jedoch sind wir sehr entspannt wieder in der Heimat angekommen. Jetzt haben wir diese Woche noch zu Hause Urlaub. Diese werden wir auch sehr entspannt angehen… zumindest ist so der Plan. Mal schauen, ob uns das zu Hause auch so gut gelingt (ich befürchte ja, eher nicht).

Diese Entspannung möchte ich unbedingt in den Alltag übertragen. Ich möchte unser alltägliches Leben anders planen. Sozusagen Planen um entspannter zu werden. Eine gewisse Struktur ist in unserem Leben zwar schon drin, jedoch hatte ich in der letzten Zeit immer wieder das Gefühl, dass die wesentlichen Dinge auf der Strecke blieben- wie z.B. auch mal ein Buch lesen. Immer gab es etwas, was ich als wichtiger empfand. Das soll jetzt ein Ende haben. Ich möchte gern entspannter werden und so auch mit meinem Kind umgehen. Ich habe mich in den letzten Wochen sehr oft dabei erwischt, wie ich viel zu schnell laut wurde und mich immer wieder vom Linus provozieren lies. Das bringt weder mich weiter, noch meinen Sohn.

Ich schaue mir gerade ein paar Tricks und Tipps an, wie man auch als Mama die Entspannung bei behält und somit auch dem Kind hilft, entspannter zu werden.

Wo warst du dieses Jahr im Urlaub? Bist du auch entspannt wieder gekommen? Schaffst du es im Alltag, auch entspannt zu leben? Hast du vielleicht Tipps für mich?

Viele Grüße
Suse

Schreibe einen Kommentar