Ich hatte den schönsten Namen der Welt ausgesucht

Zum Glück schaute die Ärztin auf den Monitor. Denn in diesem Moment fiel mir sicher alles aus dem Gesicht.

Möchtest du wissen, was es wird?
Natürlich – Schließlich sind wir schon in der Hälfte der Schwangerschaft. Bei Linus wussten wir schon in der 14. Woche, dass es ein Junge wird.
„Ja“ – brachte ich nur raus.
Sie führte den Schallkopf auf dem Bauch hin und her und sagt: „Es wird wohl ein zweiter Linus
Nein, du weinst jetzt nicht. Du hast die ganze Zeit rum posaunt, dass es dir egal ist, was es wird. Im Gegenteil eigentlich hast du sogar noch erzählt, dass es ein Junge werden muss. Denn schließlich haben wir den ganzen Keller voller Jungssachen und der Linus wünscht sich so sehr einen Bruder.

Ich habe auch die ganze Zeit tatsächlich gedacht, dass es mir egal ist. BIS die Ärztin zu mir gesagt hat, dass es ein Junge wird. Plötzlich merkte ich, dass es mir wohl doch nicht gaaaanz so egal ist.

Da sind wir auch schon am Ende unserer großen Untersuchung. Doch einfach nach Hause durfte ich nicht. Ich muss noch Blut abgeben und noch mal Blutdruck messen lassen. Aber auch das geht nicht Nahtlos. Ich musste mich gefühlt 30 Minuten auf diesem Stuhl zusammenreißen. Dann war ich dran und die Tür zu dem Raum ging zu und ich konnte meine Tränen nicht mehr halten. Doch nicht, weil es ein Junge wird. Okay, so 3 Sekunden war ich traurig, dass es ein zweiter Junge wird. Aber eigentlich habe ich geweint, weil ich über mich selber so enttäuscht war. Ich bin traurig, weil ich dann zwei Jungs habe. Wie mies ist das denn bitte? Vor allem ist es ein absolutes Wunschkind.

Die Schwester – die wirklich unglaublich toll war in der Situation – hat gefragt, ob ich was Schlimmes erfahren habe. Weil ich so geweint habe, als hätte mir die Ärztin gesagt, ich bekomme kein Kind oder ein behindertes Kind oder so. Ich war aufgelöst ohne Ende. Dann als ich ihr gesagt habe, dass ich eigentlich nur weine, weil es ein Junge wird, habe ich noch mal mehr geweint, weil ich mir schlecht vor kam. Voll schlechtem Gewissen saß ich da und heulte vor mich hin. Ich hatte mich schnell wieder in Griff und habe alles auf die anderen Menschen um mich herum geschoben. *Grins* Denn 80% der Leute, die es wussten, meinten, es wird ein Mädchen. Ja, ich bin wohl im Unterbewusstsein auch davon ausgegangen

Und der Olli? Der war auch traurig. Denn er hat sich bei Linus schon ein Mädchen gewünscht. Aber er war eine große Hilfe. Okay, in dem Moment nicht, denn er hat auf die WhatsApp „Du kannst nur Jungs“ geschrieben „Das ist jetzt schon schade“.
Ich saß auf dem Stuhl und schrie imaginär das Handy an: „NICHT HILFREICH “ Mit 372834 Ausrufezeichen!!
Doch er findet in der Regel die richtigen Worte, um mich zu beruhigen und um mir ein gutes Gefühl zu geben.

UND Heute?

Wir waren bei der Feindiagnostik. dort war der erste Blick auf das Geschlecht. Nein, ein Mädchen ist das nicht. Linus bekommt einen kleinen Bruder. Den Bruder, den er sich so sehr gewünscht hat. Ich habe geweint. Ich habe viel geweint und das in den unmöglichsten Begebenheiten: In der Wanne, vor Kundinnen und bei den Gedanken an den schönsten Mädchennamen, den ich jemals gehört habe. Denn darum bin ich traurig. Wir hatten einen Namen, der PERFEKT zu Linus passte, den man nicht abkürzen kann und den man nicht so oft hört.

Wir haben natürlich auch einen wunderschönen Namen für unseren zweiten Sohn. Der Name hat genau die gleichen Merkmale: Er ist nicht so oft, passt super zu den restlichen Familiennamen und man kann ihn ganz schlecht abkürzen oder verniedlichen. Den zweiten Namen hat der Linus mal abends rüber ins Schlafzimmer gerufen. Das weiß Linus noch nicht. Denn er würde es ausplaudern. Er kann kein Geheimnis für sich behalten.

Traurig bin ich nicht mehr. Ich war jetzt genug traurig Jetzt kann ich es nicht mehr erwarten, dass er endlich zu uns gehört und uns perfekt macht.

Im Facebook habe ich die Schwangerschaft auch erst vor kurzer Zeit „bekannt gemacht“ und da hat jemand auch reagiert:
„Ach nun doch?!“ (Denn sie hat genähte Sachen vom Linus gekauft. Als sie die Sachen geholt hat, hat sie noch gefragt, ob ich es nicht lieber für das zweite Kind aufheben möchte)
Da habe ich noch gesagt, dass wir kein zweites Kind wollen.
Ich habe ihr dann auf Facebook geantwortet, dass wir uns plötzlich unvollständig gefühlt haben und jetzt eigentlich eher traurig waren, dass es wieder so lange gedauert hat, bis ich schwanger geworden bin.
Und soll ich mal sagen, was sie darauf geantwortet hat?

[box] Genau dieses Kind ist DAS was zu euch kommen sollte und für euch bestimmt ist. [/box]

Ist das nicht ein perfektes Ende für ein Gefühlschaos?

Ich finde schon und genau diesen Satz habe ich mir zu Herzen genommen. Denn sie hat Recht. Genau dieser Junge gehört zu uns und es soll so sein, dass es eben ein weiterer Junge ist, der uns vollständig macht. Danke liebe Annika für diese Zeilen. Für lauter Rührung habe ich zwar auch geweint, aber aus Freude über so viel positiver Einstellung.

Viele Grüße
Suse

Schreibe einen Kommentar