Hochzeitsbräuche und ihre Bedeutung

Jede Hochzeit ist ja auf ihre Art und Weise ganz speziell und einzigartig. Doch jede Hochzeit baut auf Hochzeitsbräuche auf. Wir haben uns damit ein wenig beschäftigt und haben für dich herausbekommen, was die Bräuche so bedeuten.

Ballons fliegen lassen

Dieser Brauch ist noch recht jung. Man bindet an die Ballons – meistens in Herzform – kleine Karten mit der Adresse des Brautpaars. Wenn jemand den Ballon findet, soll man die Karte zurück schicken mit einem Gruß aus der Stadt, wo die Karte gefunden wurde.

Doch kann man nicht ganz einfach so viele Ballons fliegen lassen.

Wir haben eine tolle Seite gefunden. Die Michaela Burch arbeitet als freie Traurednerin und hat alles zu den Ballons schon mal richtig gut zusammen geschrieben. Da wir dem nichts weiter zu zufügen haben, schicken wir dich mal zu ihr Die Hochzeiterin

Brautstrauß

Der Brautstrauß ist Symbolisch für das letzte Geschenk vom Bräutigam an die Künftige Braut. Es besagt der Brauch, dass der Mann alleine den Strauß aussucht, diesen kauft und dann zur Hochzeit mitbringt.

Flitterwoche

Der erste gemeinsame Urlaub als verheiratetes Paar. Da ja auch die Vorbereitung für die Hochzeit stressig ist, können sich dabei die zwei alleine davon entspannen.

Gästebuch

Ein Gästebuch … naja, im Grunde sagt es das Wort ja selber. Es ist dafür da, dass sich das Brautpaar auch später noch daran erinnern kann, wer alles den schönsten Tag mit ihnen gemeinsam gefeiert hat.

Hochzeitskerze

Die Hochzeitskerze wird auch „Traukerze“ genannt. Die Kerze leuchtet während der Trauung und steht als Symbol für die Hochzeit. Es soll zeigen, dass das Brautpaar leuchten soll und mit einander verschmelzen soll. Zudem soll das Feuer als Wärmende Stärke für die Ehe stehen.
Wenn man so liest, sollte doch jedes Paar eine Traukerze haben. Eine Traukerze kann man auch gut alleine basteln.

Hochzeitstanz

Ganz traditionell tanzt das Ehepaar zu dem Brautwalzer. Schau mal hier, wir haben dir eine hübsche Version raus gesucht *Klick* – da kannst du mal kräftig mit schunkeln.

Es gibt sicher keinen tiefgründigen Grund, warum getanzt wird, außer, dass man eben feiert. Da es an dem Tag nun mal um das Brautpaar geht, dürfen sie das ganze auch eröffnen. Dann wenn alle tanzen, kann man auch ein paar Sachen falsch machen. Ein paar Tipps zum tanzen bei einer Hochzeitsfeier:

  • Während des Tanzes des frisch verheirateten Ehepaars hat keiner was auf der Tanzfläche zu suchen. Dieser Tanz gehört allein dem Ehepaar.
  • Der Mann führt. Der Mann tanzt hauptsächlich vorwärts, auch um die Tanzfläche im Auge zu behalten – so vermeidet man Zusammenstöße.
  • Führt die Frau, würde sie auch nach vorne laufen und wie oft ist die Frau größer wie der Mann, um zu sehen, was auf der Tanzfläche passiert?
  • Das Treten auf die Schleppe sollte jeder vermeiden.
  • Traditionell bittet der Mann die Frau zum Tanzen auf.
  • Richtig super ist es, wenn der Mann die Frau auch wieder an den Tisch bringt … das macht heutzutage richtig was her.
  • Beim Tanzen sollten sich das Tanzpaar unbedingt anschauen.

Hochzeitstorte

Die Hochzeitstorte kann man als Zeichen für das Versüßen des Ehelebens sehen. Je mehr Gäste eingeladen wurden, je größer sollte die Torte sein. Meist ist eine Hochzeitstorte mehrstöckig. Die Torte wird meist vorher vom Brautpaar ausgesucht und jede Etage hat einen anderen Geschmack.

Das Anschneiden der Hochzeitstorte macht das Ehepaar gemeinsam. Auch das erste Stück der Torte gehört den beiden. Der Brauch ist es, dass sich das Paar gegenseitig „füttert“. Sicher als Zeichen für – Ich werde immer dafür sorgen, dass du satt bist. Aber das ist jetzt eher unsere Vermutung – gefunden haben wir dazu nix.

Es ist ja allgemein bekannt, dass der Part, der die Hand AUF dem Messer hat, in der Ehe die Oberhand hat. DOOOCH kann man das auch anders auslegen. Denn schließlich hat der, der unten drunter ist, das Messer in der Hand und somit das Sagen im Haus. So kann man es letztendlich nicht genau sagen, wer die Hosen in der Ehe an hat.

Junggesellenabschied

Der Junggesellenabschied stand früher nur den Männern zur Verfügung. Doch mit den Jahren feiern die Frauen genauso und lassen den „letzten Tag“ also freie Frau kräftig ausklingen.

Man kann den Polterabend auf einer Seite richtig peinlich für den baldigen Heiratenden gestalten … mit Bauchladen, dummen Kostüm und peinlichen Spielen. Doch geht es mittlerweile auch ruhig zu. Gerade Frauen gehen mit ihren Freundinnen lieber essen oder fahren in ein Spa.

Jede Braut und jeder Bräutigam sind da allerdings anders. Die Trauzeugen sollten das dann gut einschätzen können.

Polterabend

Vor der Hochzeit mit allen Verwandten und Freunden ein Polterabend gefeiert. Wir haben gelesen, dass ein Polterabend hauptsächlich in Deutschland gefeiert wird. Es ist eine große Party, bei der die Gäste Porzellan und Steingut zerschmeißen. Ganz nach dem Motto: Scherben bringen Glück.

Der Polterabend wird nach dem Brauch im Haus der Braut bzw. der Eltern der Braut veranstaltet. So wirklich eingeladen wird zu einem Polterabend eigentlich nicht.

Zerbrochen werden Teller, Tassen, Geschirr aus Porzellan, Toiletten- und Waschbecken. Die Gäste werfen die Sachen hin und zerbrechen sie damit. Das steht für Glück. Niemals darf Glas zerschmissen werden. Glas steht für Glück – welches eben nicht zerbrochen werden darf. Spiegel dürfen auch nicht geworfen werden … zumindest nicht, wenn man dem Paar Gutes tun möchte. Denn ein zerbrochener Spiegel steht für 7 Jahre Pech. Das kann kein Brautpaar gebrauchen.

Das gemeinsame wegfegen der zerbrochenen Dinge symbolisiert auch das gemeinsame Anpacken in der Ehe.

Um nicht zwei mal zu feiern, gibt es auch die Möglichkeit, eine Polterhochzeit zu feiern. Da wird nach der Trauung den ganzen Abend lang gepoltert.

Sicher hat das Poltern mit der Lautstärke auch was damit zutun, dass man die bösen Geister zu verscheuchen. Zumindest können wir uns das gut vorstellen.
Wikipedia hat auch verraten, dass in Norddeutschen Raum um Mitternacht die Hose vom zukünftigen Bräutigam verbrannt wird. Die Schuhe von der baldigen Braut werden dort an einen Baum genagelt .. beides steht als Sinnbild dafür, dass beide nicht mehr wegrennen können. Die Asche von der verbrannten Hose wird dann mit einer Flasche Schnaps vergraben. Nach einem Jahr wird der Schnaps dann ausgegraben und getrunken. Warum man das macht, stand nicht wirklich dabei .. ich denke eher, dass es ein Grund für alle ist, später noch mal was zusammen zu trinken *kicher*

Ringe tauschen

Den Ehering trägt man ausschließlich in Deutschland und Österreich an dem Ringfinger der rechten Hand. Warum das so ist, fanden wir jetzt nicht. Auf der restlichen Welt, wo Trauringe getragen werden, werden die Eheringe am Ringfinger der linken Hand getragen. Da gibt es auch einen Grund dafür. Denn von diesem Finger aus, fließt die „Liebesader Vena Amoris“ direkt zum Herzen (so wird es zumindest gedacht)

Der Ehering zeigt auch außenstehenden Menschen, dass die beiden zusammen gehören. Der Ring selber zeigt ja auch einen Zusammenhalt und als ein Ganzes rundes. Genau so soll ja auch die Ehe sein.

Dass man sich gegenseitig die Ringe ansteckt ist sicher auch ein wenig „damit habe ich dich jetzt gefangen“.

Bei einem Ehering sollte man nicht sparen. Schließlich möchte man den Ring für dein restliches Leben tragen. Da wählt man besser ein Material, welches auch in den Alltag passt und alles gut übersteh. Silber ist zwar schön anzusehen, doch ist Silber nicht so kratzfest, wie z.B. Gold. Doch da lässt man sich einfach gut bei einem Juwelier beraten.

Tanzt die Braut mit ihrem Papa

Also so richtig den Grund, warum der Vater nach der Tanz-Eröffnung durch das Brautpaar tanz, haben wir nicht gefunden. Doch das es ist so ist, ist Brauch. Das frisch vermählte Brautpaar beginnt den Tanz. Dann kommen die Eltern. Der Braut tanzt mit dem Vater (der dem Ehemann vorher – wenn alles Gut lief – den Segen für die Ehe gegeben hat) und der neue Ehemann tanzt mit der Brautmutter. Dann wird gewechselt. Die Braut tanzt mit dem Bräutigamvater und der Ehemann tanzt mit seiner Mutter. Anschließend kommen alles Gäste dazu und alle tanzen wild.

Haben wir noch Hochzeitsbräuche vergessen oder hast etwas zu ergänzen, dann schreibe uns ruhig. Eine Sammlung mit vielen Bräuchen fänden wir hier super. Schreibe uns gerne einen Kommentar hier drunter under schicke uns eine Email an: info@apfelwiebirne.de

Viele Grüße
Jenny und Suse

Schreibe einen Kommentar