Ein Besuch im Zoo Rostock

Letztes Jahr waren wir das erste Mal im Zoo Rostock. Leider hat es da geregnet und gewittert, dass wir in dem Jahr den Eindruck hatten, einiges verpasst zu haben. So stand fest, dass wir diesen Sommer noch einmal in den Zoo gehen- zumindest, wenn das Wetter mitspielt. Zumindest ist an unserem Zootag kein Dauerregen angesagt und auch kein Gewitter.

Also schlafen wir früh schön aus und fahren in Ruhe nach Rostock gefahren. Da ärgern wir uns direkt schon das erste Mal. Denn direkt vor dem Zoo gibt es Parkplätze für circa 60 – 70 Autos. Überall liest man, dass dort in Rostock der „Beste Zoo Europas“ ist. Dafür sind das lächerlich wenig Parkmöglichkeiten.

Bester Zoo Europas

Also müssen wir noch weiter umher fahren und parken dann vor dem Arbeitsamt. So sind wir mit einem mulmigen Gefühl in den Zoo gegangen. Was ist, wenn sie uns dort abschleppen, während wir den Zoo besuchen? Wir bauen trotzdem den Bollerwagen auf und laufen zehn Minuten durch den Wald in Richtung Eingang.

Direkt an der Kasse hängt ein Schild: Das Polargebiet wird umgebaut. Somit ist der Eisbär in Ungarn und die Pinguine sind in Hoyerswerda, Berlin und Frankfurt. Ooooookay, der Eisbär ist das Logo vom Zoo. Damit hat sich der Tierpark immer gebrüstet. Dann der zweite Schock: Erwachsene 16 € und Kinder 9,50€ … Sprich, wir haben für unsere kleine Familie 41,50€ bezahlt. Woooaaar … echt teuer.

Naja, egal, machen wir das mal. Als wir in den Tierpark sind, scheint auch noch die Sonne. Linus macht es sich im Bollerwagen bequem und wir schieben das Kind durch den Zoo. Vorbei an den Seehunden, Kängeruhs, Löwen, Erdmenschen, Flamingos und anderen Vögeln.

Die Eisbären fehlten, wie angekündigt

Das sogenannte „Polarium“ wird im Augenblick umgebaut. Das finde ich RICHTIG gut. Denn im letzten Jahr bei unserem Besuch fiel mir schon auf, dass die Eisbären ganz traurig auf einem Stein saßen. Dieser Anblick war so schlimm, wie die Tiere da so saßen. Ich finde es super, dass hier Geld investiert wird, um den Tieren ein besseres Zu Hause bauen. Jedoch geht man da jetzt eben an einer riesigen Baustelle vorbei.

Tiere dümpeln so vor sich hin

Es gibt im Zoo Rostock auch Krokodile. Doch diese Tiere sind in einem Becken eingefercht, welches so klein war. Ich glaube, selbst der Pool bei uns im Garten ist größer. So lagen die beiden Krokodilen reglos im Wasser. Ich weiß, dass Krokodile das auch so machen. Aber ich weiß auch, dass diese Tiere schwimmen wollen und Platz brauchen.

So kommt es mir mit vielen Tieren. Die Gehege empfinde ich oft zu klein oder zu wenig begrünt. Teilweise sind riesige Holzhaufen in Gehegen. Ob das so sein soll? Ich kann es dir nicht mal genau sagen. Aber es sieht so aus, als haben die Zoowärter Bäume geschnitten und wussten nicht so recht, wohin mit dem Verschnitt – schmeißen wir alles in das Gehege von den Kamelen.

14:00 Uhr gehen wir noch mal zu den Seebären und den Seehunden. Denn zwei mal am Tag gibt es eine offizielle Fütterung der Tiere. Doch dann stehst du dort, die Tiere machen Kunststücke. Also sie springen Wellen, fangen tote Fische und küssen die Frau, welche die Fische wirft. Eine weitere Frau steht draußen und erzählt uns, wie die Seebären und Seehunde heißen und wo sie her sind. Fünf Minuten später ist alles vorbei und alle Menschen gehen weiter. Entweder war ich zu diesem Zeitpunkt schon so enttäuscht… jedenfalls empfand ich die Fütterung als lieblos und vorgeführt. Doch was erwarte ich auch? Ich weiß es auch nicht genau.

Der Zoo wird durch eine Unterführung in zwei Teile geteilt. An den Wänden wurde die Evolution aufgezeichnet. Wirklich toll gemacht.

Das Darwineum

Das absolut große Highlight im Zoo ist das Darwineum. In dieser Ausstellung wird die Evolution gezeigt. Die Evolution nach Charles Darwin. Von der Erdentstehung bis zu den Dinosauriern und zu den ersten Menschen wird in dieser Halle gezeigt.

So viel kann man lernen, sehen und entdecken. Es gibt Tafeln zu Aufklappen, Dinge zum Schieben, Knöpfe zum Drücken und viele Tiere zu sehen.

Nach der Ausstellung gehen wir in die Tropenhalle und schauen ein paar Affen zu, wie sie gerade gefüttert werden. Es werden Möhren rein geschmissen und Zwiebeln gibt es auch für die Primaten.

Doch als ich so auf die Affen starrte, wie sie da so in der Grube saßen, kam mir plötzlich ein blöder Gedanke: Der große Gorilla ist noch hungrig, ist sauer, weil es wieder nur blöde Möhren gab. Er springt an die Brücke und zieht sich nach oben und greift die Besucher an. Das alles ist natürlich Quatsch. Die Affen sind nix anderes gewohnt und kennen nur das Leben im Zoo und sind damit zufrieden.

Los, ich habe genug gesehen … Lass uns gehen.

Der Weg nach draußen geht natürlich durch den Souveniershop. Wir kaufen natürlich nix.

Linus hat ein Eis mit Smarties gegessen und wir machen uns auf den Rückweg zum Auto. Auf dem Rückweg durch den Zoo fängt es an zu regnen. Doch wir sind gut vorbereitet und haben Regenjacken dabei. Linus sitzt unter dem Dach vom Bollerwagen.

Wieder zehn Minuten zurück zum Auto

Wir Eltern laufen so neben einander her und reden nicht. Ich glaube, jeder für sich musste jetzt erst einmal mit dem Gesehenen umgehen. Klar, dass sich der Olli nicht so viele Gedanken macht, wie ich. Doch ich glaube auch er überlegt, ob es ihm gefallen hat. Ich kann direkt nach dem Zoo nicht genau sagen, ob er mir gefällt. Das Darwineum ist grandios- absolut sehenswert. Doch die Tiere. Ich weiß nicht genau … ich glaube, der Tierpark an sich gefällt mir nicht wirklich. Noch einmal möchte ich den Zoo nicht sehen.

Was aber jetzt nicht heißt, dass ich Tierparkt im allgemeinen nicht gut finde. Doch ein bisschen Anspruch an artgerechte Haltung habe ich als Besucher schon.

Bester Zoo Europas

Ich musste jetzt doch mal googlen, wieso dieser Zoo diese Auszeichnung bekommen hat. Ich bin natürlich auf der Seite vom Tierpark gelandet. Schau dir an, was dort geschrieben wird: Seite vom Rostocker Zoo

Denn wenn man unter der „Auszeichnung“ genau schaut, steht darunter klein „Kategorie2“. Dabei geht es darum, wie viele Menschen im Jahr den Zoo besuchen.

Die Internetseite sieht so toll aus. Es wird von den vielen Tieren gesprochen, viele Arten und den artgerechten Gehegen. Doch mein persönliche Meinung und mein Empfinden kann damit nicht so ganz mit gehen. Leider.

Aber eins muss ich noch dazu sagen: Es gab dort die besten Pommes im ganzen Urlaub *hihi*

Warst du schon mal in Rostock im Zoo? Wie empfandest du den Tierpark? Ich wäre schon mal neugierig, wie dir alles gefallen hat.

Viele Grüße
Suse

Schreibe einen Kommentar