DIY – Schnecken aus Knete

Es war einmal ein kleiner Samen. Dieser Samen wurde in nahrhafte Aufzuchterde gelegt, gepflegt, gegossen und beim Wachsen beobachtet. Die ersten zaghaften grünen Spitzen zeigten sich. Schnell wurde klar, dass dieser Salat der leckerste wird, den wir dieses Jahr essen werden.

Doch im Garten freuten sich auch die Schnecken über diesen äußerst schmackhaften Salat. Als er dann so groß gewachsen war, dass wir uns den Kopf aus der Erde holen konnten, hatten sich schon Schnecken über ihn hergemacht. Es waren ganz schön große Löcher in den Blättern zu sehen. Doch was macht man gegen Schnecken im Garten?

Es gab nur eine Lösung: Es musste eine anderen Schneckenfamilie in den Garten ziehen. Am Besten eine Familie, die ausschließlich Fleisch ist, oder böse Blicke verteilt.

Für die Schneckenfamilie brauchst du:

  • Knete
  • Glasmurmeln
  • Wackelaugen
  • Draht
  • Zange zum Draht zerschneiden
  • entweder eine Zange zum Draht biegen (ich habe eine Stricknadel benutzt *hihi)

Knete die Knete weich und forme eine Rolle.

Im hinteren Teil drückst du mit dem Finger eine kleine Wölbung rein.

Die Murmel wird zum Schneckenhaus

Lege die Murmel auf die Stelle, an der du die Kuhle rein gedrückt hast.

Den vorderen Teil biegst du nach oben. Zum einen hast du jetzt schon den Kopf geformt und zum Zweiten hast du der Murmel auch den Halt gegeben, dass sie nicht runter kullert.

Klebe die Wackelaugen vorne an den Kopf der Schnecke.

Schneide zwei gleich lange Stücke Draht ab. Ich habe mit Hilfe der Stricknadel die Fühler geformt.

Die Fühler steckst du auf den Kopf der Schnecke.

Tolle Anleitung für Kinder

Wie du sicher an den Bilder gesehen hast, habe ich die Schnecken mit meinem Sohn gebastelt. Es ist eine so eine schnelle Bastelanleitung, die könnt ihr auch gemeinsam noch kurz vor dem Abendessen im Alltag machen.

Lasst die Knete an der Luft trocken und setzte sie dann raus in den Garten.

Hast du schon mal aus Knetmassse etwas für den Garten gebastelt?

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachbasteln.

Viele Grüße
Suse

Schreibe einen Kommentar