Die Hochzeit von Silvia und ihrem Mann

Heute zum Mittwoch haben wir den Hochzeitsbericht von Silvia. Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen. Silvia findest du im Facebook unter NähtraumA.

Eigentlich muss ich sagen, dass es unsere 2. Hochzeit war über die ich dir heute berichte, denn wir haben am 10.06.10 schon standesamtlich geheiratet.

Ein ganz besonderes Datum

Bei uns spielt das Datum eine ganz besondere Rolle, am 10.06.05 sind mein Mann und ich zusammen gekommen. Außerdem hat mein Mann an diesem Tag Geburtstag.

Nein, es gab keinen romantischen Heiratsantrag. Vielmehr haben wir es zusammen beschlossen. Das Datum war so perfekt, das ist wohl etwas was Männer überzeugt  😉 es  war der 10.06.2015.

An diesem Tag waren wir 10 Jahre zusammen, 5 Jahre standesamtlich verheiratet und mein Mann wurde auf den Tag genau 30 Jahre alt. Ja, das ist für uns einfach ein besonderes Datum, deshalb war uns auch egal, dass es mitten in der Woche war. Die Gäste wurden ja schon quasi 5 Jahre zuvor über das Datum informiert.

Nun hatte ich also 5 Jahre Zeit unsere Traumhochzeit zu planen und wir hatten 5 Jahre um darauf zu sparen.
Letztendlich waren es so um 5000 Euro mit allem drum und dran.
Das Wichtigste zuerst war uns die Lokation und es sollte nicht nur meine Traumhochzeit sein sondern auch die meines Mannes. Davon dass es der Tag der Frau ist halte ich nicht viel. Es geht ja schließlich um uns als Paar.

Alle sollen Glücklich sein

Gemütlich sollte es sein und wir wollten auch nicht mit anderen Paaren teilen. Raus gehen ohne gestört zu werden, das wäre prima.
Also ist es letztendlich die Adenbachhütte in den Weinbergen im selben Ort geworden.3 Jahr zuvor reserviert. 2 Jahre vorher bekam ich einen Anruf ob der Termin noch steht, da sie noch eine Anfrage haben. Hallo es war mitten in der Woche. Da sieht man mal, dass sich früh sein lohnt.

Und ich sage dir: es war ein Traum. Der Ausblick ist toll, wir hatten bomben Wetter. Die Gäste saßen draußen, haben geplaudert, sich gesonnt und gelacht.

Aber auch innen wusste sie wirklich zu überzeugen.
Die Deko habe ich in liebevoller Kleinarbeit über die Jahre gesammelt, zusammen gestellt und selbst gebastelt.
Am Ende hatte ich ganz schön Angst dass es gar nicht alles zusammen passt aber da hab ich nochmal richtig Glück gehabt, denn es stimmte einfach alles für uns. Aber auch die netten Damen von der Hütte, die es dann aufgebaut haben, haben ganze Arbeit geleistet.

Was einer meiner wichtigsten Punkte war, (da bin ich typisch Frau), war natürlich das Kleid.

Mein Brautkleid

Ja ich habe keine Modell Figur und weiß steht mir überhaupt nicht. Ich hatte schon Angst nichts zu finden. Zuerst war ich in einem Brautladen, indem man sich fühlt wie ein Huhn auf der Stange, falls du weißt, was ich meine. Eine Braut neben der anderen und von Individuallität keine Spur.

Dann habe ich allerdings einen Brautladen gefunden, der mit Terminen arbeitet. Keine andere Braut weit und breit, separater Raum und individuelle Beratung auch in großen Größen. Änderungswünsche waren auch kein Problem und ich bin im Herzen immer noch ein Mädchen was noch etwas mehr Glitzer wollte und den habe ich bekommen 😉 Was dabei rum gekommen ist könnt ihr euch ja selbst anschauen.

Unser größtes Highlight war allerdings unser Fotograf. Denn wir wollten noch eine schöne Unterhaltung für unsere Gäste. Du kennst doch bestimmt diese Photoboxen. Wir haben es etwas anders gemacht. Unser Fotograf hat Bilder gemacht, die wir dann sofort ausgedruckt haben und den Gästen als Gastgeschenk mitgegeben haben. Eine Verkleidungskiste war auch mit von der Partie und wir hatten alle so viel Spaß. Das total offene herzliche, fröhliche Gemüt unseres Fotografen hat auch dazu beigetragen.

Was es noch zutun gab

Zu organisieren gab es dann noch einiges:
Einen DJ mit Licht, Hochzeitssängerin, ein Auto mit Fahrer, was es zu Essen geben soll (als Nachtisch hatten wir eine Frozen Joghurt Maschiene mit Bedienung) die ganze kirchliche Organisation, Hochzeitstorte (die ich dann selbst gemacht habe), Schuhe, Schmuck und viel Kleinkram, ich war sehr froh so viel Zeit zu haben.

Für den Tag der Hochzeit habe ich mir auch eine Stylistin gegönnt, die zu mir nach Hause kommt, welche Haare und Make up macht. Denn ich war 2 mal beim Friseur und es hat mir überhaupt nicht zugesagt.

Früh morgens kamen dann meine besten Freundinnen, meine „Mama“ und meine Schwiegermutter zu mir nach Hause, die auch so lieb waren mir beim anziehen zu helfen. Ich habe das Styling für meine Lieben übernommen und es war einfach ein perfekter Start in den Tag. Mit lecker Lachsbrötchen, Ei, Kaffee, Kakao und alles was das Herz begehrt. Warum ich so darauf abgefahren bin, habe ich erst eine Woche später erfahren 😀

Es war ein Tag den wir nie vergessen werden. Es ist bestimmt nicht jedermanns Geschmack aber für uns war es genau richtig.

Und unser schönstes Hochzeitsgeschenk haben wir eine Woche später bekommen:
Ich habe erfahren, dass ich schwanger bin. Wir haben es schon so lange probiert und man sagte uns schon dass es nicht klappen würde. Wir sind auch heute einfach nur sprachlos und unendlich Dankbar.
Unser Kleiner hat schon kräftig mitgefeiert in Mamas Bauch, wie gut dass ich keinen Alkohol mag und wir uns einen leckeren Alkoholfreien Cocktail zum anstoßen besorgt haben.

Liebe Silvia, wir danken dir für deinen Bericht und deine Bilder. Wir wünschen dir weiterhin alles Gute in deiner Ehe mit viel Vertrauen und Zusammenhalt!

Viele Grüße
Jenny und Suse

Schreibe einen Kommentar