Der Schnitt „Meggie“ ist online

Der Schnitt „Meggie“ ist ein neuer Schnitt, der sich durchaus zu einem Lieblingsschnitt mausern kann.

Meggie ist da

Ich durfte schon das zweite Mal bei Wunschstöffchen & Virginie  und Nadelbruch probenähen. Erinnerst du dich an Lady Kunterbunt? Bei diesem Schnitt wusste ich schon, dass diese beiden Damen nur tolle Ebooks machen. Zwischendrin kam noch die Jacke zur Lady Kunterbunt raus und nun dieser Kuschelpullover.

Dieses Probenähen war ein wenig länger, als eigentlich angedacht. Hinter den Kulissen konnten wir Probenäh-Mädels auch mal sehen, dass eben auch ein Probenähen heißt, dass man doch auch zwei oder drei Varianten nähen muss. Denn es war wirklich mal so, dass der Schnitt nicht von Anfang an passt. Genau dafür ist auch ein Probenähen gedacht.

Der Schnitt ist eigentlich auf Sweat ausgelegt. Mein erstes Probeexemplar nähte ich mir aber mal aus Jersey. Auch um es zu probieren. Wie sitzt es und lang ist der Pullover. Wie fällt der Kragen und solche Sachen. Zumal habe ich auch noch nie einen Innenliegende Tasche genäht. Das musste ich doch auch vorher erst mal testen.

Aus dem Testpullover ist ein Liebhaberstück für den Alltag geworden. Ich wasche den Pullover, bügel ihn und sobald er im Schrank landet, ziehe ich ihn direkt am nächsten Tag wieder an.

Jersey statt Sweat

Diesen Stoff hat mir meine Freundin Sabrina mal geschenkt. Ja, es ist ein Kinderstoff. Doch soll ich dir was sagen? Ich liebe den Pullover trotzdem.

Wunderst du dich, wieso ich plötzlich so tolles Wallehaar auf dem Bild habe?

Ich habe mir vor anderthalb Jahren mal Haare zum anstecken gekauft. Gekauft habe ich die Haare mit der jenny auf der Friseurmesse. Leider habe ich mir keine Echthaar gekauft. Doch das werde ich mir auf jeden Fall noch kaufen.

Das Endstück

Nachdem der Schnitt überarbeitet wurde, holte ich meinen Streichelstoff aus dem Stoffschrank. Es ist ein Sommersweat. das heißt, dass er nur ein wenig angeraut ist und nicht ganz so wärmend ist. Was super für den Alltag ist. Schließlich arbeite ich nur drinnen und zu dicke Pullover könnte ich da nicht anziehen.

Die Kordel habe ich hier vor Ort gekauft. Ganz günstig und ich liebe sie.

Gleichzeitig zu diesem Probenähen gab es auch ein Probeplotten bei der lieben Sandra von Coelner Liebe. Sie hat ein neues Ebook mit uns getestet. Es ging dabei um das aufpimpen von Hoodies. Und genau so heißt auch das Ebook: „Pimp up your Hoodie“

In diesem Ebook fondest du alles, was das Herz begehrt:

  • Tascheneingriffsverstärkung
  • einfache Verstärkungen für Ösen
  • doppelte Verstärkung der Ösen
  • Aufnäher für das Shirt mit Zahlen und Buchstaben
  • saubere Kordelenden
  • umschließende Saumabschlüsse

Das Ebook hat sie wieder für das Verarbeiten von SnapPap entworfen. Wenn du nicht das erste Mal bei uns liest, weißt du, dass ich gerne meine Pullover mit SnapPap-Etiketten verschönere.

Sandra ihr Ebook bekommst du bei Dawanda für private Nutzer und auch für gewerbliche Nutzer.

Der Kragen von „Meggie“ ist so gedacht, dass er sich vorne weit überschlägt.

Doch die Mädels haben auch an die Damen gedacht, die ihre Kragen nicht so groß mögen. Es gibt drei verschiedene Kragenvarianten.

Das Annähen für das Emblem … ach verdammt … was soll ich sagen? Es ist nicht so einfach, wie ich dachte. Jetzt lebe ich mit dem schlecht angenähten Aufnäher. Schließlich haben wir alle mal angefangen. Es soll mir im Gedächtnis bleiben.

Auf Fehlern lernt man

Ich habe mich schon erkundigt, man sollte SnapPap mit einer Micronadel annähen. Ich werde mir mal eine kaufen.

Die SnapPap Label sind echt toll, oder?

Ich kann dir nur ans Herz legen, dir auch das Ebook zu kaufen um dir auch eine Meggie zu nähen! Den Schnitt findest du bei Dawanda.

Wie gefällt dir die Kombination aus diesen beiden Ebooks?

Viele Grüße
Suse

Schreibe einen Kommentar