Das Sitzkissen für unterwegs

Wie oft hast du dich schon über einen dreckigen Sandkastenrand oder vollgekleckte Bank geärgert? Ich schon so oft und deswegen habe ich mir und meinem Kind ein Sitzkissen zum Abwischen genäht.

Sitzkissen für unterwegs

Im Augenblick sind wir nicht so oft auf Spielplätzen unterwegs. Doch das ist bei diesem matschigen Wetter auch kein Wunder. Aber mein Sohn hat jede Woche einen Wandertag und da sollen auch die Kids ein Kissen mitbringen. Ich gebe jedoch dem Kind kein Kissen mit. So geht das Sitzkissen aufgerollt einmal die Woche mit in den Kindergarten.

Du benötigst für das abwischbare und aufrollbare Kissen:

  • Wachstuch
  • Fleecestoff
  • Wachtuchgeeigneten Nähfuß, wie z.B: Teflon
  • Stoffklemmen
  • Schere
  • Lineal
  • Schnürsenkel oder anderen Strick

 

Die Vorbereitung

Dein ganz persönliches Sitzkissen soll ja auch genau bei dir passen. So nimmt dir die Zeit und miss die Länge und die Breite von deinem Sitzkissen vorher selber aus. Ich habe mich neben mein Kind gesetzt und die Länge unserer zwei Hinterteile abgemessen. Okay, ich habe mich nach meinem Hinterteil gerichtet, damit ich auch wirklich drauf passen. Für die Breite habe ich tatsächlich die Breite unserer beiden Hintern gemessen.

Schneide dir zweimal nach deinen Maß Rechtecke zu und zwar einmal aus dem Fleece und einmal aus dem Wachstuch. Lege dir deine Schnüre zum Einarbeiten bereit.

Das Nähen

Es gibt eins zwei Sachen zu beachten bei einem Nähwerk aus Wachstuch. Wenn du Wachstuch nähst, dann nimm unbedingt einen sehr weiten Stich. Ist die Stichbreite zu klein, dann wird es passieren, dass du den Stoff perforierst. Das heißt, die Löcher der Einstiche deiner Nähmaschine sind so nah bei einander, dass der Stoff reißen wird und das mit wenig Aufwand.

Benutze zum Zusammenstecken der beiden Stoffe keine Nadeln. Denn Wachstuch verzeiht solche Stiche nicht. Sobald due mit einer Nadel in Wachstuch gestochen hast, wird man das Loch immer sehen. Das heißt also auch für dich, dass du dich am besten nicht vernähen solltest. Beim Zusammenstecken von Wachstuch nutzt du also am Besten Stoffklemmen, Büroklammern oder Klammern. Je nach dem, was du griffbereit hast.

Zum Vernähen von Wachstuch solltest du auch schauen, ob du einen Teflon Nähfuß zur Hand hast. Ein Füßchen aus Teflon rutscht schön über Wachstuch und lässt sich leichter nähen. Es geht natürlich auch mit einem anderen Nähfuß. Doch kann es da passieren, dass du arg ziehen und drücken musst.

Das Kissen

Stecke dir die beiden Teile mit Stoffklemmen zusammen. An eine kurze Seite klemmst du deine Schnüre nach innen zeigend dazwischen.

Nun umnähst du das Kissen mit einem Gradstich.

Denke unbedingt an eine ausreicht große Wendeöffnung. Nähst du eine zu kleine Wendeöffnung, wird dir das Wachstuch beim Wenden reißen.

Vor dem Wenden schneidest du die Ecken einmal ab. Dadurch kannst du nach dem Wenden die Ecken gut ausarbeiten.


Fertig stellen

Jetzt wendest du dein Sitzkissen und steckst das Kissen einmal rundherum mit den Stoffklemmen ab. Indem du die Kante vor dem Nähen gut ausarbeitest, lässt es sich einfach besser nähen und du musst beim Nähen die Naht nicht immer wieder richtig fummeln.

Jetzt steppst du dein Kissen noch rundherum ab und schließt gleichzeitig mit dieser Naht die Wendeöffnung.

Viel Spaß beim Spielen draußen und viel Freude an einem trockenen Hintern

Viele Grüße

 

Schreibe einen Kommentar